Was ist das Burnout-Syndrom? 

 

„Burnout" ist begrifflich nur ungenau mit „ausgebrannt sein, sich leer, verbraucht, krank und nutzlos fühlen" zu übersetzen. Längst handelt es sich aber um einen im Wirtschaftsleben, im Bereich der Weiterbildung und der Psychotherapie gebräuchlichen Begriff.

 

Bei dem „Burnout-Syndrom" handelt es sich um einen meist schleichenden, eher langfristig ausgebildeten, oft verdrängten- und (noch!) weitgehend tabuisierten – Prozess, der nach den neuesten Untersuchungen in unserer Leistungs- und Individual-Gesellschaft exponentiell anzusteigen scheint.

 

Der menschliche und wirtschaftliche unternehmerische Schaden ist immens!

 

Wer ist Burnout gefährdet?

 

Das „Burnout-Syndrom" resultiert nicht „nur" aus Arbeitsüberlastung, aus Zeitmangel, aus Hektik und Schnelllebigkeit unserer Zeit; es muss darüber hinaus als ein (tiefen-) psychologisches Persönlichkeitsphänomen begriffen werden.

 

Wer sehr engagiert, hart und lange arbeitet, überschreitet sehr häufig seine Leistungsgrenzen. Wenn dann das Auftanken der notwendigen Lebensenergie nicht mehr funktioniert, wenn die anerkennende Rückkopplung von außen unzureichend vorhanden ist, kann dieses Ungleichgewicht von Geben und Nehmen ein möglicher Beginn eines Burnout-Syndroms sein. Führungskräfte sind eine Risikogruppe für diesen Erschöpfungszustand. Oft ist den Managern jedoch nicht bewusst, dass es sich auch bei gesundheitlichen Beschwerden um die Symptome eines Burnout-Syndroms handeln kann.

 

Das Burnout-Syndrom gefährdet insbesondere die Fleißigen, die Ehrgeizigen und jene mit einem hohen Perfektionsanspruch. Es sind dynamische Menschen, die oft einen gewissen Idealismus mit ihrer Berufstätigkeit verknüpfen und sich überdurchschnittlich engagieren. Sie haben hohe Erwartungen an sich und ihre Umwelt und sind in hohem Maße erfolgsorientiert. Lange Arbeitstage mit zu kurzen Wochenenden sind typisch. Die Betroffenen gestehen sich unter Umständen nicht ein, das ihre persönlichen Kapazitäten begrenzt und überschritten sind. Auf die Dauer geht die Fähigkeit, abschalten zu können, verloren. In der Folge wird das persönliche Leben belastet: so werden z.B. eigene Bedürfnisse verdrängt, Hobbies aufgegeben, Hochzeits- oder Geburtstage vergessen, der Urlaub wird verschoben oder verkürzt, für die Kinder bleibt wenig Zeit.

 

Wichtig zu wissen ist:

 

Burnout ist keine Krankheit!

 

Burnout ist ein Zustand der geistig- und körperlichen Erschöpfung

gegen den man etwas unternehmen kann und zwar bevor sich

schwerwiegende Erkrankungen entwickeln!

 

Holen Sie sich rechtzeitige fachkundige Hilfe bei uns!

 

 

 

 

Nehmen Sie doch Kontakt mit uns auf und vereinbaren Sie einen Termin.

 

Wir freuen uns auf Sie!